Erfreuende Neuigkeiten

Guten Abend!

Der Sonntag war auch noch ziemlich entspannt. Wir waren mit dem Hund draußen und dann ging es einkaufen. Es war also ein ganz normaler und sehr entspannter Tag.
Seitdem ich in Schottland bin, gehe ich sogar zu ganz normales Zeiten ins Bett. Meistens schlafe ich so gegen 22:30 Uhr ein. Es ist nur etwas doof, dass ich morgens so ca. 5:30 Uhr aufwache und ab da nicht mehr richtig schlafen kann. Mein Wecker klingelt erst 6:45 Uhr und so liege ich dann 1
¼ Stunden im Bett, drehe mich hin und her und mache mir Gedanken über die Schule und irgendwie alles.
Vielleicht wache ich auch immer so früh auf, weil ich noch an die deutsche Zeit gewöhnt bin, also +1 Stunde. Aber ich hoffe, und denke, dass sich das in nächster Zeit bessern wird.

Die Woche war ansonsten ziemlich unspektakulär. Es waren wie immer sehr lange und anstrengende Tage. Aber ich habe schon echt nette und ganz liebe Leute hier kennengelernt, bei denen ich denke, dass wir gute Freunde werden könnten 😊
Also wie gesagt, war die Woche ziemlich normal. Bis Freitag. Freitags haben wir normalerweise eine Doppelstunde Mathe und hier in der Schule hat irgendwie jeder Raum ein Telefon, welches mindestens 1x in der Stunde klingelt. An diesem Freitag war unser Mathelehrer aber nicht da und wir sollten still für uns selber arbeiten. Plötzlich klingelte das Telefon und irgendwie wusste niemand so wirklich, wer jetzt rangehen sollte. Am Ende ist ein Junge rangegangen und es ging darum, dass ich zu meiner Guidance- Lehrerin kommen sollte. Die ganze Zeit habe ich auf sowas gewartet (obwohl ich in dem Moment noch nicht wusste, worum es geht).
Aber ich habe meiner Betreuerin an dem vorherigen Samstag gesagt, dass ich gerne ein paar Fächer wechseln würde und sie hat gesagt, dass sie mal in der Schule nachfragt.

Ich kam also in den Raum von meiner Guidance- Lehrerin und sie fragte mich, wie es mir so geht. Später meinte sie dann, dass vielleicht manche Kurse zu schwer für mich wären und sie sagte, dass ich in Englisch und Mathe von den Higher- Kursen zu den National 5- Kursen wechseln sollte. Damit war ich vollkommen einverstanden. Ich erzählte ihr noch, dass ich PE auch etwas zu unterschiedlich, im Gegensatz zu Deutschland, fände und ich es gerne auch wechseln würde. Sie schaute nach und sagte einige Fächer, die zur Verfügung ständen: Chemie, Geschichte…usw. Also alles so Fächer, was jetzt nicht so unbedingt meine Lieblingsfächer sind. Dann zählte sie noch ein weiteres Fach auf und das war „Hospitality: Practical Cookery“. Dieses Fach wollte ich eigentlich schon von Anfang an machen. Ich sagte natürlich sofort ja und sie meinte, dass das alles klar geht 😊

Dann ging ich zurück in meine Klasse und habe nur darauf gewartet, dass der Schultag endlich vorbei ist. Denn am Abend ging es zu Jana. Wir haben also unseren Sleepover- Plan gleich in die Wirklichkeit umgesetzt.

Schönen Abend noch!
Eure Linda

PS: Ich weiß, ich bin ein bisschen im Verzug. Aber ich versuche, das hier jetzt alles auf den aktuellen Stand zu bringen 😊

Ein Samstag mit netten Leuten

Heey!

Also jetzt kann ich ja mal von Samstag erzählen. Am Samstagvormittag fuhren wir nach Aberdeen. Aber nicht einfach nur so zum Spaß, sondern, weil ich mich da mit zwei anderen Mädchen und meiner Betreuerin treffen würde. Wir haben uns im Rox-Hotel verabredet und ich war die erste, die da war. Clare, meine bzw. unsere Betreuerin, kam auch kurze Zeit später. Wir unterhielten uns solange, bis die anderen Mädchen kamen und Clare fragte mich, wie es mir hier so geht, wie die Schule so ist und ob ich bis jetzt mit allem zufrieden bin und so. Dann kam auch schon Jana, das Mädchen aus Deutschland, mit ihrer Gastmutter und Alice, dass Mädchen aus Frankreich, ebenfalls mit ihrer Gastmutter und Gastschwester. Am Anfang waren wir alle sehr zurückhaltend. Doch je länger wir zusammen waren, desto besser verstanden wir uns.
Lustigerweise haben wir alle 4 dann auch das gleich Mittagessen bestellt. Es gab unglaublich leckere Lasagne und zum Nachtisch für mich einen Schokoeisbecher.

Es war einfach ein Träumchen 😊

Während sich Clare mit Alice unterhielt, haben Jana und ich die Chance genutzt und uns auf Deutsch unterhalten, was auch sehr cool war. Endlich mal wieder mit einer realen Person auf Deutsch zu reden, wo man sonst nur Englisch redet 😀
Dann gab uns Clare einen kleinen Fragebogen, den wir ausfüllen durften. Es wurde zum Beispiel nach den Schulfächern gefragt, die wir hier gewählt haben und ob wir damit zufrieden sind. Wie ihr ja schon wisst, habe ich 5 Higher- Kurse gewählt:
1. Englisch
2. Mathe
3. Human-Biologie
4. Physical Education (=Sport)
5. Geografie

Leider bin ich nicht mit allem so zufrieden. Wahrscheinlich, weil ich es mir anders vorgestellt habe. In Mathe komme ich zum Beispiel überhaupt nicht mit, weil wir den Stoff noch gar nicht in Deutschland durchgenommen hatten. Und dann ist da noch Physical Education. Es ist einfach total anders als in Deutschland, weil hier nicht einfach nur Sport gemacht wird, sondern hier wird auch mit sozialen, emotionalen und mentalen Faktoren gearbeitet. Ich kenne mich damit aber nicht so wirklich aus, weil ich ja das Vorwissen, was die schon in den Jahren davor gemacht haben, nicht besitze.
Deswegen habe ich Clare gesagt, dass ich diese Fächer gerne wechseln würde und sie meinte, dass sie mal in der Schule nachfragen kann. Ich hoffe sehr, dass es klappt.

Danach haben wir nochmal eine kleine Belehrung bekommen, dass wir unter anderem nicht bei neuen Freunden übernachten dürfen. Wir dürfen nur bei Freunden übernachten, wenn sie bei der Organisation bekannt sind. Also heißt das, dass Alice, Jana und ich gegenseitig bei den anderen übernachten können 😊

Zum Schluss haben wir noch ein Foto gemacht und dann ging es auch schon wieder nach Hause.

Bis bald
Eure Linda

Aber jetzt: Ab in die Schule!

Hallihallo!

Jetzt bin ich schon fast zwei Wochen in Schottland und die Zeit vergeht echt superschnell. Ich habe kaum Zeit hier etwas zu schreiben. Ich hoffe, dass nur die Anfangszeit so stressig und hektisch ist. Aber ich nehme mir jetzt einfach mal die Zeit, um endlich wieder etwas zu schreiben.
Ich erzähle euch einfach mal, wie die erste Woche so war.
Meine erste Nacht in Schottland war super gut. Ich habe wunderbar geschlafen (vielleicht auch wegen der ganzen Aufregung und dem Stress, die ich vorher hatte). Der Sonntag an sich war dann eher entspannt. Wir waren mit dem Hund draußen unterwegs und haben uns über dies und das unterhalten. Als wir mit dem Hund Gassi waren, hat die Sonne geschienen. Dennoch hatte ich meine Wind- und Wetterjacke an. Währenddessen sind uns ein paar Menschen entgegengekommen, die aber nur im T-Shirt oder in kurzer Hose rumgelaufen sind. Ich habe mich in dem Moment gefragt, ob sie denn verrückt sind und ob sie nicht frieren.
😉

Der Montag war ähnlich. Joy musste arbeiten und ich hatte meinen letzten freien Tag, bevor die Schule wieder losging. Ich habe also schön ausgeschlafen und eigentlich den ganzen Tag nur entspannt! Das war super 😀

Am Dienstag ging es also zur Schule. Aber nicht direkt. Ich musste erst um 11 Uhr dort sein, weil ich mich dann mit einer Lehrerin getroffen habe. An dem Tag hätte ich auch ausschlafen können, habe ich aber nicht. Denn Joy hat mir an dem Vormittag Stonehaven gezeigt, die Stadt, wo auch meine Schule ist. Bevor es zur Schule ging, waren wir noch in einem Café und haben eine heiße Schokolade und einen Tee getrunken.
Dann ging es los. In der Schule angekommen hatten wir noch etwas Zeit und warteten einfach im Eingangsbereich. Kurz nach 11 Uhr kam eine nette Lehrerin und bat uns in einen kleinen Raum. Dort gab sie mir meinen Stundenplan und andere organisatorische Zettel.
😉
Joy musste dann auf Arbeit und ich sollte nun einen Zeitungsartikel lesen und dazu Fragen beantworten und einen Text schreiben über irgendein Thema. Danach war ich eine Stunde mit im Unterricht und lernte meine Klasse kennen, die sehr nett ist. Der Schultag war vorbei, nachdem noch eine andere Frau mit mir gesprochen hatte und ein paar Tests gemacht hat. Es ging dann mit dem Bus 15:25 Uhr nach Hause. Leider fahre ich nachmittags immer eine Stunde Bus.

Mittwoch ist mein kürzester Tag in der Woche. Da habe ich nämlich schon 12:40 Uhr Schluss. An diesem Tag habe ich mich bei jeder Stunde bei den Lehrern vorgestellt und erstmal nur zugehört und versucht mitzuschreiben. Trotzdem hatte ich an diesem Tag ganz schön Heimweh. Obwohl ich auch Leute gefunden habe, die mich immer zu meinen Räumen bringen und die wirklich ganz nett sind. Aber alles war einfach so groß und so neu und so überwältigend. Ich habe aber auch an diesem Abend mit meiner Mama telefoniert.

Am Donnerstag war wieder ein langer Tag. Die ersten beiden Stunden hatten wir Biologie und da nehmen wir gerade das Thema DNA durch. Zum Glück hatte ich das schon in Deutschland und komme deswegen sehr gut mit. Ich sitze neben Mädchen, die ich sehr nett finde und wir haben in Bio über irgendwas sehr Lustiges gelacht. Aber leider komme ich nicht überall so gut mit, wie in Bio. In Mathe verstehe ich einfach absolut gar nichts. Aber das wird schon (hoffe ich). Ich war dann leider erst wieder halb fünf zu Hause. Manchmal gehe ich am späten Nachmittag mit Joy eine Runde mit dem Hund. Und Schule ist irgendwie in den ersten Tagen sehr anstrengend. Schule und Seeluft macht sehr müde, deswegen werde ich hier auch immer sehr früh müde und gehe dann ins Bett.

Freitag hatten wir unter anderem wieder Biologie und diesmal hatten wir eine andere, aber auch sehr nette Lehrerin. Diese brachte total leckeren Schokokuchen mit, weil sie fand, dass die Schüler für ihre guten Ergebnisse in den Prüfungen, die sie geschrieben hatten, bevor ich kam, belohnt werden sollten. An diesem Tag war ich sehr glücklich. Zum einen, weil endlich Wochenende war und zum anderen, weil ich am Samstag zwei andere Mädchen (eine aus Deutschland und eine aus Frankreich) treffen würde.

Vom Samstag erzähle ich später 😊

Eure Linda

PS: So stressig hört sich das vielleicht jetzt gar nicht an…aber die Zeit vergeht so unglaublich schnell. Da will man gerade anfangen zu schreiben und dann ist auch schon wieder Schlafenszeit. 😉

Goodbye Germany and Hello Scotland!

Hey Leute!
Gestern war es dann so weit. Der Abflug nach Schottland stand vor der Tür. Um 04:30 Uhr hat mein Wecker geklingelt und gegen 6 Uhr ging es dann mit dem Auto Richtung Frankfurt. Meine Schwester ist zu Hause geblieben. Deswegen musste ich mich schon zu Hause von ihr verabschieden. Ich gebe zu: ich war im Auto schon ein bisschen traurig :/
Die meiste Zeit im Auto habe ich geschlafen. Kurz vor Frankfurt bin ich aber aufgewacht und wurde zunehmend aufgeregter. Wir sind gut durchgekommen und hatten keine Staus oder Ähnliches. Aus diesem Grund hatten meine Eltern und ich noch ca. 2-3 Stunden Zeit bevor mein Flug ging. Die Zeit verbrachten wir teilweise damit Starbucks zu suchen und dann auch dort zu sitzen. 😉 Später haben wir meinen schweren Koffer abgegeben und hatten immer noch etwas Zeit. So warteten wir etwas und dann stand mein Flug auf der Anzeigetafel. Es ging also los zum Einchecken. Ich verabschiedete mich also von meinen Eltern. Ach ja…es gab Tränen. Es gab sogar viele Tränen. Und nun ging es los zur Sicherheitskontrolle. Ganz alleine.

Natürlich wurde mein Rucksack zur Seite genommen und ich musste ihn wirklich komplett ausräumen bzw. ausräumen lassen, weil ganz unten Kabel lagen. Es war so nervig, weil ich natürlich zu Beginn nicht alles wieder hereinbekommen hab (Nebeninfo: Mama packte meinen Rucksack :D). Aber ich schaffte es beim zweiten Mal dann doch.
Es ging durch die Passkontrolle und zu meinem Gate und ab da hieß es warten. Denn die Flugbesatzung hatte etwas Verspätung. Eigentlich sollte mein Flug 12:55 Uhr starten. Aber erst 13:40 Uhr ging es endlich los!
Ca. 14:30 Uhr kam ich dann auch schon in Schottland an und ich war so gespannt und aufgeregt. Besonders als ich Schottland das erste Mal von oben sah. Das sah so wunderschön aus:

Wie ihr seht, hat in dem Moment hat auch die Sonne geschienen!

Als ich in Aberdeen am Flughafen ankam, wusste ich gleich: ich mag diesen Flughafen total. Denn es waren wirklich nur die Menschen aus unserem Flug da und alles war voll entspannt. Ich ging zur Gepäckausgabe und hab es tatsächlich geschafft meinen schweren Koffer vom Band zu heben 😀
Mit dem Koffer lief ich dann Richtung Ausgang, wo meine Austauschmutti schon auf mich wartete. Wir wollten gerade nach draußen gehen, aber es schüttete wie aus Gießkannen. So warteten wir noch 5 Minuten, bis der Regen schwächer wurde.
Wir fuhren ca. 15-20 Minuten mit dem Auto in den Ort, wo sie wohnt. Es gab gleich Schokobiskuitrolle und schwarzen Tee. Es war echt lecker. Meine Gastmutti, Joy, holte im Anschluss meinen Koffer herein und brachte ihn nach oben. Ich packte ihn aber erst später aus. Davor gab ich Joy und ihrer Mutter das Geschenk, was ich mitgebracht habe. Das waren ein Kalender für 2018 mit besonderen Orten in Erfurt, 2 Tassen mit Erfurts Sehenswürdigkeiten, einen kleinen Flaschenteufel und Pralinen von der Krämerbrücke. Sie haben sich sehr darüber gefreut. Danach habe ich meinen Koffer ausgeräumt und wir aßen noch zusammen Abendbrot und redeten über ein paar Sachen.
Es heißt ja, die Schotten haben einen sehr krassen englischen Akzent. Aber da Joy und ihre Mutter aus Südafrika kommen, kann ich sie sehr gut verstehen.
Es ist alles sehr schön hier. Ich freu mich auf die Zeit!
Eure Linda

Ab in die Schule…oder nicht?

Hallo Leute!

Der Abflug rückt immer näher. Noch eine gute Woche und ich bin in Schottland.
Die Ferien in Thüringen sind schon vorbei und somit war heute wieder der erste Schultag im neuen Schuljahr. Aber nicht für mich 😀
Theoretisch hätte ich also den Tag im Bett oder auf der Couch (oder mit Koffer packen) verbringen können, während die anderen in der Schule waren. Aaaber nein. Ich stand 7 Uhr auf und machte mich fertig, um mit meiner Schwester in die Schule zu gehen.
Freiwillig.
Nicht, dass ihr jetzt denkt, ich wäre verrückt nach Schule oder so. Nein auf keinen Fall
😉 Ich wollte nur meine Freunde wiedersehen und wissen, wer mit wem in einen Kurs kommt, da wir ja jetzt im Kurssystem sind. Und um ehrlich zu sein, auch wenn es deutlich schönere Orte als die Schule gibt, werde ich sie schon etwas vermissen. Und meine Klasse auch!

Ein sehr schöner, aber auch trauriger Tag war mein letzter Schultag vor den Sommerferien. Am Morgen hatten wir einen Schulabschlussgottesdienst im Dom und schon während dem Gottesdienst kamen mir öfter die Tränen. Danach sind wir wieder in die Schule gegangen und haben gemeinsam als Klasse gefrühstückt und uns Bilder von Wandertagen angeschaut. Dann gab es die Zeugnisse und im Großen und Ganzen war ich zufrieden damit. Anschließend haben wir uns alle ganz dolle verabschiedet, bei manchen mit mehr oder weniger Tränen, und sind dann nach Hause gegangen.

Ich werde diese Klasse und meine Freunde sehr vermissen, aber sie sind ja nicht aus der Welt. Und ich bin es auch nicht. Ich werde mich jetzt erstmal auf Schottland konzentrieren und mich darauf einlassen!

Ein schönes neues Schuljahr allen. Ihr braucht nicht so neidisch zu sein, denn in zwei Wochen muss ich ja dann auch in die Schule. 😉

Eure Linda

Auf nach Schottland!

Hallo Leute!

Langsam wird’s ernst 😀 Ich werde am 19. August 2017 mein Auslandsjahr in Schottland beginnen.
Diesen Blog werde und will ich dazu nutzen, mit Euch meine Erlebnisse und Erfahrungen zu teilen. Ich hoffe, Ihr habt vielleicht etwas Spaß beim Lesen meines Blogs. 🙂

Aber kurz erstmal was zu mir: Ich heiße Linda und bin 16 Jahre alt. Ich wohne mit meinen Eltern, meiner jüngeren Schwester und vielen Tieren (also wer es genau wissen will: 2 Hunde, 4 Katzen und 10 Wachteln :D) in einem sehr kleinen Dorf in der Nähe von Erfurt. In Erfurt gehe ich auch zur Schule, auf das Edith-Stein-Gymnasium.

Aber wieso eigentlich Schottland?
So richtig drauf gekommen bin ich eigentlich durch meinen Cousin. Dieser hat nämlich auch ein Auslandsjahr in Schottland gemacht und hat mir sehr viel davon erzählt und war sehr oft am schwärmen 😉 Dadurch habe ich angefangen, mich ebenfalls in das Land zu verlieben. Aber auch die Landschaft ist wunderschön. Und ich bin ein großer Fan von Karo-Stoff 😀

Ziemlich früh bekam ich von meiner Organisation Informationen zu meiner Gastfamilie und zu meiner Schule.
Ich werde in Johnshaven bei meiner Gastmutter wohnen. Es ist eine kleine Küstenstadt Stadt in Aberdeenshire und in der Nähe von Stonehaven. Johnshaven liegt direkt an der Ostküste und ich muss von meinem Haus aus nur ein Stück Straße heruntergehen und bin direkt am Meer (so sieht es zumindest auf Google Maps aus
😉)
Meine Gastmutter hat keine Kinder und keinen Mann, aber dafür wird ihre Mutter bis Oktober mit in Schottland sein. Diese wohnt eigentlich in Südafrika und auch meine Gastmutter hat früher da gewohnt. Somit habe ich dann nicht nur eine Gastmutter, sondern auch eine Gastgroßmutter!
Ich habe sofort den Kontakt mit meiner Gastmutter aufgenommen und wir verstehen uns super. Vor kurzem erst hat sie mir mitgeteilt, dass sie sich wieder einen Hund gekauft hat, da ihr anderer Hund leider im März verstorben ist. Aber wenn ich dann ankomme, dann wartet auf mich eine 10-jährige deutsche Schäferhündin mit dem Namen Keira! Ich freu ich schon drauf!
Meine Schule ist die Mackie Academy in Stonehaven. Ich werde mit dem Bus dort hin und wieder zurückkommen.  Auch durfte ich schon ein Fächer auswählen, die ich dort belegen möchte. Dabei sind Mathe, Englisch, Geografie, Human Biologie, Sport, Kunst und Grafikdesign. Ich bin gespannt, ob die Kurse auch alle zusammenkommen und die Fächer auch alle hab. Falls sich die Schule mal jemand anschauen möchte, gibt es hier den Link:
www.mackie.aberdeenshire.sch.uk

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Tag und bis bald.
Eure Linda
😊